Sind Ihre Betten fit für die neue Jahreszeit?

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, diese soweit nötig zu überarbeiten. Sie ersparen sich unnötige Wartezeiten und frische Betten stehen zum geeigneten Wechselzeitpunkt zur Verfügung.
 

Was geschieht bei einer Federwäsche?

Die Federn und Daunen in Betten und Kissen haben im Laufe der Zeit viele Fremdstoffe, die von der Haut des Schläfers stammen, aufgenommen. In erster Linie sind das Salze vom Schweiß, die sich auf der Oberfläche der Federn anlagern, und eine Oberflächenspannung erzeugen. Als Folge davon rollen oder klumpen die Federn zusammen. Beim Waschen mit Wasser und einem speziellen, sehr sanften Wachmittel werden unter weitestgehender Schonung des natürlichen Fettfilms der Federn die Salze abgewaschen. Während des Trocknungsvorganges werden lose Kiele und Keratinteilchen, die oft als Staub bezeichnet werden, entfernt. Die übrigen Federn werden durch die hohe Temperatur im Trockner in Form gebracht.

Diesen Prozess kann man viele Male durchführen, ehe die Federn verbraucht sind.

Wenn Sie wissen wollen, wie man Betten mit haushaltsüblichen Mitteln verpackt, um sie leicht transportieren zu können, dann schauen Sie sich bitte dieses Video an.
 

Wie oft sollten Bettwaren mit Federnfüllung gewaschen werden?

In Abhängigkeit vom Transpirationsverhalten des Nutzers kann man folgende
Zeiten als durchschnittlich betrachten:

Kopfkissen: alle zwei bis vier Jahre
Der Jahreszeit angepasste Saisonbetten: alle sechs bis acht Jahre
Ganzjahresbetten: alle drei bis vier Jahre

Grundsätzlich gilt: Wenn die Bettwaren klumpen und durch eine Trocknungskur (an die Heizung hängen) nicht vollständig auflockern, ist der Zeitpunkt für eine Federnwäsche erreicht.

Informationen zu den Preisen verschiedenster Wäscherei-Dienstleistungen finden Sie hier.